Projekte im Kinderhaus

Unsere Projekte starten wir meist im situ­ativen Ansatz. Bedürfnisse/Themen der Kinder greifen wir auf und planen in Team­sitzungen einzelne Projekt­schritte. Doku­mentation und Reflexion sind dem Team dabei sehr wichtig. Projekte sind sicher­lich arbeits- und zeit­auf­wendiger als Beschäfti­gungen.

Sie setzen mehr Planung, Vorbereitung sowie Absprachen im Team, mit Eltern – die oft nicht nur als Begleit­personen, sondern auch als Mit­wirkende benötigt werden – und mit anderen Personen voraus. Dieser Mehr­auf­wand lohnt sich aber sehr, da die erzielten Lern­erfolge sehr groß und kaum auf andere Weise zu erreichen sind.

Werkstattprojekt

Seit Oktober 2014 arbeiten wir in Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule Heidelberg an einem Werk­statt­projekt. In der ersten Phase kamen an einem Wochentag Studenten der PH ins Kinderhaus, um mit einer Gruppe Kinder an der Aufhübschung der Werk­statt zu arbeiten.

Schon in dieser Phase übten die Kinder den Umgang mit verschiedenen Werkzeugen und brachten ihre Ideen vom Papier auf die Werkstattbank: Wände wurden abgedeckt und verputzt, die Werkbänke abgeschliffen und ähnliche Arbeiten verrichtet. Die Kinder konnten so den Fortgang der Renovierung mit beobachten.

Die Projektarbeit mit den Kindern startete nun im Januar 2015. Um herauszufinden, welche Bau-Ideen die Kinder haben und inwieweit bereits Erfahrungen im Umgang mit Werkzeugen gemacht wurde, fand mit den einzelnen Kindern im Vorfeld ein Interview statt.

Mit dem Werkstattprojekt wurde für die Kinder im Kinderhaus noch ein weiterer wichtiger Wirkungsraum geschaffen!

Bildungshaus

Seit Februar 2011 nimmt das Kinderhaus am Modell­projekt Bildungs­haus 3-10 des Kultus­ministeriums Baden-Württemberg teil. Im Bildungshaus haben Kindergarten- und Grundschulkinder die Möglichkeit, verschiedene Lern- und Spielzeiten in institutions- und jahrgangs­über­greifenden Gruppen wahrzu­nehmen.

Durch die enge Verzahnung von Kindergarten und Grundschule soll den Kindern der Eintritt in die Schule erleichtert werden.

Theater-Kooperationspartner

Derzeit ist das Kinderhaus Kooperationspartner des Theaters der Stadt Heidelberg. Die drei- bis fünf­jährige Kinder werden die Proben zum neuen Stück „Der Fischer und seine Frau“ mehrmals be­suchen. Die „Expertenschar“ wird dann zum ge­wonnenen Ein­druck, den sie von dem Theater­stück gewonnen hat, befragt.

Für die Schauspieler und Regisseure sind dies wichtige Informationen, welche Sie bei der Weiter­bearbeitung des Stücks beachten werden.

Glücksruhezeit

In der Glücksruhezeit geht es darum, mit Kindern über Gefühle zu sprechen, Empathie zu üben, sich sozial-verträgliches Verhalten bewusst zu machen. Mit Spielen, Liedern, Geschichten, Kreativem werden mit den Kindern in der „Glücks-Zeit“ Basiskompetenzen geübt:

  • Welche Gefühle gibt es?
  • Wie erkenne ich sie?
  • Wie gehe ich mit diesen Gefühlen um?
  • Was kann ich tun, um mich selbst immer wieder glücklich zu machen?
  • Wie entdecke ich meine eigenen Stärken?

Die Glücksruhe hilft den Kindern Ihre eigenen Stärken zu entdecken und unterstützt sie, einen Sinn im Lernen und Üben zu entdecken. Es wird geübt mit Frust umzugehen (wie motiviere ich mich selbst wenn ich eine Fähigkeit noch nicht erlernt habe, diese aber können möchte), sich neu zu motivieren. Ziele zu finden und diese formulieren (Was möchte ich können? Was möchte ich lernen?). Ebenso liegt eine Augenmark auf dem Umgang mit intrinsischer und extrinsischer Motivation (wie kann ich etwas lernen, was mir persönlich nicht wichtig scheint?)

Wenn Kinder sich selbstverantwortlich bestimmen und den Erfolg ihrer Bemühungen verspüren, sind die notwendigen Voraussetzungen für lebenslanges freudiges Lernen geschaffen.